Profil

JvHNew articles

Seit 2003 beschäftige ich mich ohne Unterbrechung in der deutschen Start-up und Venture Capital-Szene als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel. Ich konzentriere mich darauf, ausgewählten frühphasigen Start-ups und ihren Gründern dabei zu helfen, ihre Ambitionen in die Tat umzusetzen. Dabei investiere ich jedes Jahr 3 x 100 TEUR in frühphasige B2B-Technologieunternehmen mit erstem Track Record. Mein Fokus liegt zurzeit … Read More

Was bleiben wird (Teil 1/3): Gründerzeit damals und heute

jvhNew articles

Wir leben seit Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts in einer neuen Gründerzeit. Wie niemand und nichts sonst auf dieser Welt bestimmen Gründer seitdem den globalen Diskurs mit ihren Technologien, Visionen und Menschen. Selbst Themen, die unmittelbar wenig mit den Gründern und ihren Technologien zu tun haben, wurden und werden durch die Prismen der Gründerthemen ins Licht gerückt: Dark … Read More

Die Grenzen der Plattform (Teil 4/4) Über Plattformen und Technologieunternehmen

jvhNew articles

Wie zum Beleg der Richtigkeit meiner in meinen drei letzten Blog Posts geäußerten Vorbehalte gegenüber dem Geschäftsmodell „Plattform“ zeigen airbnb, Uber und WeWork dieser Tage, wie risikobehaftet und krisenanfällig das bis heute überall so extrem gehypte Geschäftsmodell „Plattform“ tatsächlich ist. Die spezifischen Gründe für das nun erstmals so deutlich offenbar gewordene Risiko des Scheiterns sind bei den genannten Beispielen und … Read More

Die Grenzen der Plattform (Teil 3/4): Fetisch Geschäftsmodell

jvhNew articles

Fetisch-Geschäftsmodell

In der Literatur und in den Diskussionen der Fachöffentlichkeiten zu Internetplattformen wird immer wieder zu recht auf die sehr häufig anzutreffende Verwechslung oder zumindest Vermischung zweier unterschiedlicher Merkmale digitalen Plattformen hingewiesen: Die ihr Geschäftsmodell auszeichnenden starken „Netzwerk-Wirkungen“ (network effects), das ihre Nutzer kennzeichnende große Interesse, die jeweils eigene Community zu motivieren, ebenfalls die Plattform zu gebrauchen („virality“). Während Netzwerk-Effekte den … Read More

Die Grenzen der Plattform (Teil 2/4): Warum Technologieführerschaft für Mittelständler Key bleibt

jvhNew articles

Schlüssel als ein Symbol

Die Aufrufe an ‚den Mittelstand‘, sich digital zu ertüchtigen und für digitale Plattformen zu öffnen sind Legion. Die Hauptquellen dieser Aufrufe sind Beratungshäuser, Kammern, Verbände und wissenschaftliche Institute. Die genannten Ratgeber eint ein vergleichbares Interesse: Das Interesse Beratungsmandate zu generieren, eine abgabenfinanzierte Existenz zu legitimieren oder Auftragsforschung betreiben zu dürfen. Der bloße Umstand, dass es die Rufer in der Wüste … Read More

Die Grenzen der Plattform (Teil 1 /4)

jvhNew articles

Ineinandergreifende-Zahnraeder-als-Symbol-fuer-den-Mittelstand

Im Frühjahr des Jahres 2003, also vor ziemlich genau 17 Jahren, schrieb ich in einer Beitragsserie für die Immobilienzeitung (€) über den Modell-Charakter der „Plattform-Strategie“ (€). Gemeint war damals die u.a. von Toyota übernommene Volkswagen-Strategie zur Senkung der Herstellungskosten bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung oder sogar Steigerung der Modellvielfalt des Konzerns. VW hatte in den Jahren zuvor die Zahl automobiler Fahrgestell-Plattformen deutlich … Read More

Innovatorenquote im deutschen Mittelstand alarmierend niedrig

jvhNew articles

Einer aktuelle Studie der KfW zufolge, ist die „Innovatorenquote“ im deutschen Mittelstand alarmierend niedrig. Als „Innovatoren“ werden solche Unternehmen bezeichnet, die innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren mindestens eine Innovation hervorgebracht haben. Zwischen den Zeiträumen 2002-2004 und 2016-2018, also innerhalb von nur 15 Jahren, hat sich diese Quote im deutschen Mittelstand von 42 Prozent der Unternehmen auf 19 Prozent mehr … Read More

Über Echo-Kammern oder: Die Interesse-Beladenheit der Fakten

jvhNew articles

Normierung-durch-Echo-Kammern

Von dem österreichischen Philosophen und enfant terrible der Wissenschaftstheorie Paul Feyerabend (1924 -1994) stammt das Diktum der „Theoriebeladenheit der Fakten“. Ihm zufolge können ‚objektive Fakten‘ nicht existieren. Denn alles, was im Wege sinnlicher Erfahrung, wissenschaftlicher Experimente oder anderer vermeintlich Sicherheit stiftender wissenschaftlicher Methoden zu einem Faktum erklärt wird, steht unter dem Vorbehalt der unumschränkten Akzeptanz dieser Experimente und Methoden als … Read More

Start-ups vs. Immobilien

jvhNew articles

Welches ist der größte Unterschied zwischen Immobilien- und Start-up-Investments? Die Chancen-Risiko-Relation! Immobilieninvestments sind vergleichsweise risikoarm und – im Augenblick, jedenfalls im Vergleich zu Festgeld – trotzdem renditestark. Startup -Investments sind riskanter. Dafür bieten sie, wenn sie gut laufen, noch bessere Renditen als Immobilien. Alles klar? Generischer Chancen-Risiko-Vergleich ist uninteressant Gegen diesen Vergleich kann man, nein, muss man einwenden, dass er … Read More

Tag-Gedanken zur ‚Lage der Nation‘ – Warum Deutschland das Mehrheitswahlrecht braucht

jvhNew articles

German-Infrastructure

Heinrich Heines Pariser Nachtgedanken an seine Mutter im Deutschland des Jahres 1844 werden immer wieder von jenen zitiert, die sich kritisch mit ihrem Land auseinandersetzen: Denk ich an Deutschland in der Nacht,dann bin ich um den Schlaf gebracht… Zu Recht wird dann, ebenfalls regelmäßig, von besseren Heine-Kennern darauf verwiesen, dass sich Heine ausdrücklich gerade nicht Sorgen um sein Land, sondern … Read More

Ludwig Wittgenstein und die Klimadebatte Kann uns Wittgensteins Philosophie helfen klarer zu sehen?

jvhNew articles

tgenstein-und-das-Klima

Der späte Ludwig Wittgenstein der Philosophischen Untersuchungen (1946/1953) revidierte bekanntermaßen seine frühere philosophische Grundposition aus dem Tractatus Logico-Philosophicus  (1918/ 1921) um nahezu 180 Grad. Der frühe und der späte Wittgenstein Der späte Wittgenstein vertrat die Auffassung, alles, worüber sich Menschen sprachlich verständigen, verstünden diese, insoweit sie sich jeweils mit den anderen in einem gleichen, beiden Seiten vertrauten „Sprachspiel“ bewegten. Verbale … Read More